Fragen zu Umweltschutz und Tierschutz

Einige Antworten zu oft gestellten Fragen beantworten wir Ihnen hier.

Grundsätzlich gilt: Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B3).

Das Mittel wird als unschädlich für Populationen der Arten Pardosa amentata und palustris (Wolfspinnen), Pardosa agrestis (Wolfspinnen), Aleochora bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus (Laufkäfer), Pterostichus melanarius (Laufkäfer) eingestuft.

Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen nicht in Gewässer gelangen lassen. Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 € geahndet werden. Entsorgung des Inhalts/des Behälters gemäß den
örtlichen/regionalen/nationalen/internationalen Vorschriften bzw. Inhalt/Behälter der Problemabfallentsorgung zuführen.

FAQ

Zusammenfassend kann gesagt werden:

Metaldehyd ist ein Wirkstoff, der spezifisch nur auf Schnecken wirkt.

Glanzit®-Schneckenkorn hat eine breite Zulassung für Raps, Getreide, Zuckerrüben, Gemüsekohl, Salat, Erdbeeren und Zierpflanzen vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)
https://www.bvl.bund.de

Fragen zu Umweltschutz und Tierschutz

Einige Antworten zu oft gestellten Fragen beantworten wir Ihnen hier.

Grundsätzlich gilt: Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B3).

Das Mittel wird als unschädlich für Populationen der Arten Pardosa amentata und palustris (Wolfspinnen), Pardosa agrestis (Wolfspinnen), Aleochora bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus (Laufkäfer), Pterostichus melanarius (Laufkäfer) eingestuft.

Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen nicht in Gewässer gelangen lassen. Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 € geahndet werden. Entsorgung des Inhalts/des Behälters gemäß den
örtlichen/regionalen/nationalen/internationalen Vorschriften bzw. Inhalt/Behälter der Problemabfallentsorgung zuführen.

FAQ

Zusammenfassend kann gesagt werden:

Metaldehyd ist ein Wirkstoff, der spezifisch nur auf Schnecken wirkt.

Glanzit®-Schneckenkorn hat eine breite Zulassung für Raps, Getreide, Zuckerrüben, Gemüsekohl, Salat, Erdbeeren und Zierpflanzen vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)
https://www.bvl.bund.de

Werden Hunde und andere Haustiere durch metaldehydhaltiges Schneckenkorn gefährdet?

Da Schneckenkorn für Hunde und andere Haustiere unzugänglich gelagert werden muss, besteht bei korrekter Lagerung keine Gefahr.

Werden Igel durch metaldehydhaltiges Schneckenkorn gefährdet?

Untersuchungen über die Gefahr der Sekundärvergiftung bei Igeln durch metaldehydvergiftete Ackerschnecken der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Münster haben ergeben, daß durch die Anwendung von Metaldehyd-Schneckenkörner Igel mit vergifteten Schnecken und Schneckenkörner in Berührung kommen können. Die Versuche haben aber gezeigt, daß gesunde erwachsene Igel 200 metaldehydvergiftete Ackerschnecken verzehren könnten, ohne dass bei Ihnen Vergiftungssymptome auftreten.

Gefahr für Nützlinge im Boden?

Untersuchungen der Biologischen Bundesanstalt in Braunschweig haben im Laufe des Zulassungsverfahren ergeben, daß metaldehydhaltiges Schneckenkorn als unschädlich für Kurzflügelkäfer und Laufkäfer eingestuft ist. Das Mittel wird als unschädlich für Populationen der Arten Arten Pardosa amentata und palustris (Wolfspinnen), Pardosa agrestis (Wolfspinnen), Aleochora bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus (Laufkäfer), Pterostichus melanarius (Laufkäfer) eingestuft.

Werden Bienen gefährdet?

Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B3).

Wie wirkt metaldehydhaltiges Schneckenkorn auf die Schnecke?

Durch die orale Aufnahme des metaldehydhaltigen Schneckenkorns werden die Zellmembranen der dermalen Schleimzellen zerstört. Neben den Zellmembranen werden auch die Zellorganellen geschädigt. Den irreversiblen cytotoxischen Effekt haben licht- und elektronenmikroskopische Befunde dokumentiert.

Wird der Wirkstoff, wenn er in den Boden kommt, von der Pflanze (z. B. Salat) aufgenommen?

Der Wirkstoff Metaldehyd ist praktisch wasserunlöslich und kann somit von der Pflanze nicht aufgenommen werden.
Metaldehyd baut sich im Boden biologisch ab.
Der Wirkstoff Metaldehyd wird aus dem Acetaldehyd hergestellt, der als Bestandteil im Stoffwechsel von Pflanzen und Tieren natürlich vorkommt.